Vom Stürmer zum Gentleman

  • 29. November 2017

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Marko Protega!

Er stürmte 1968 im Nationalteam Jugoslawiens bei dessen erstem Länderspiel überhaupt. In der Saison 1973/74 führte er Jugoslawien in Makarska in das Europameisterschaftsspiel gegen Deutschland. Mit Nada Split errang er zehn Landesmeisterschaften und sechs Mal den Pokal. Er gründete den Sinj RFC, 1986 sehr freundlicher Gastgeber des SC Neuenheim, und vier andere Klubs, die noch immer existieren. Er war für vier Jahre der letzte Nationaltrainer Jugoslawiens und leitete sein Team 1991 während des Balkankriegs als „Rugby for Peace XV“ durch Großbritannien. Viele dieser Spieler wurden Profis in England, Schottland und Wales und haben deshalb überlebt.

Seit 1992 wirkt Marko Protega in Heidelberg. Der frühere Sportchef des Dalmatinischen Reisebüros in Split und Leiter des Empfangs- und Versorgungskomitees der Olympischen Winterspiele 1984 in Sarajevo hat seine große sportliche und organisatorische Kompetenz dem baden-württembergischen Rugby auf vielen Ebenen zur Verfügung gestellt und, um die gelungene Integration komplett zu machen, 2008 die deutsche Staatsbürgerschaft erworben.

Seine Trainerstationen in Heidelberg sind: 1992 Trainer des TSV Handschuhsheim mit Rückkehr in die Bundesliga, 1993 Bundesligatrainer des Heidelberger Ruderklubs, U 19-Landeshonorartrainer von Baden-Württemberg und Trainerassistent der deutschen Studenten-Nationalmannschaft sowie – als Mitbegründer der Rugby-Abteilung – Schülertrainer beim TB Rohrbach auf dem Boxberg, wo damals Heidelbergs sechster Rugbyverein entstand und die Wiege der späteren Nationalspieler Kehoma Brenner, Arthur Zeiler, Alexander Widiker und Ali Sürer stand. Protega hat ihnen gemeinsam mit Bruce Kerr das Passen und Fangen beigebracht.

Als Organisator, sei es im Stab des 2. Europäischen Golden Oldies Festivals 1993 in Heidelberg, sei es bei zahllosen Schulrugbyturnieren, sei es als Direktor der SAS Institute Heidelberg International Sevens von 1995 bis 1998 oder als Gründer, Vizepräsident und Sekretär der European Veterans Rugby Association (Evra) für Spieler über 35 Jahre war und ist Marko Protega ein Ass – höchst genau und weitsichtig in der Planung, exakt in der Projektdurchführung und Mittelverwendung und beseelt von einer geradezu preußischen Pflichterfüllung.

Marko Protega ist ein Rugby-Gentleman alter Schule, seine 600 Erstligaspiele in der alten Heimat, in der seine Familie lebt und der Enkel Rugby und Wasserball spielt, hat er mit Spaß am Sport bestritten. Als Schulrugby-Koordinator war er der erste Profi im Rugby-Verband Baden-Württemberg. Am Mittwoch, den 29.11.2017 feiert Hobby-Radler Marko Protega, fit wie ein Turnschuh, seinen 75. Geburtstag.

CPB