Tag 3 – Spiele ohne Grenzen

  • 31. März 2018

Heute Vormittag standen die ersten 2 Spiele auf dem Programm. Die Trainer Alexander und Johannes hatten im Vorfeld bereits mit den englischen Trainern über einen Ablauf gesprochen, da die englischen Alterskassen etwas von den deutschen abweichen.

Für das erste Spiel gegen die U13 vom SRC wurden Jaden (1), Frederik (2), Luca (3), Keo (4), Elio (5), Jonas (8), Sean (9), Kosta (10), Jan (11), Mattis (12), Gabriel (13), Colin (14) und Matthias (15) für den Start aufgestellt. Ben D., David, Marius, Moritz H. und Roderic waren zu anfangs auf der Ersatzbank.

Alle Spieler durften schnell und häufiger eingewechselt werden. Unsere „jüngere“ RBW Mannschaft hatte in der ersten Halbzeit einige Probleme sich zu finden, in der zweiten Halbzeit konnten sie zumindest gut dagegenhalten. Leider ging dieses Spiel zu Gunsten des SRC aus.

Für das zweite angesetzte Spiel waren in der Startaufstellung Ersin, Sebastian St., Tristan, Aris, Felix, Sebastian Sch., Luis, Moritz N., Cedric, Nao, Conor, Ben S., Tim, Leon; Linus Mü. und Linus Me. In England wird bereits ab der U14 mit einem acht Mann Gedränge gespielt, also 15er Rugby. Der Shelford Rugby Club war von Anfang an hellwach, so wurde der ein oder andere Fehler in unseren Reihen mit einem Versuch von den englischen Jungs bestraft. Luis legte den einzigen Versuch in diesem Spiel.
Alle waren sich jedoch einig, dass wir gut mithalten können, sobald der Gegner unter Druck gerät auch dieser Fehler macht.

Wir sehen den Spielen morgen optimistisch entgegen und die Jungs wollen morgen das Blatt wenden und den Gastgebern zeigen zu was sie fähig sind.

zur Bildergalerie (wir werden das Album ständig erweitern)

Hier ein paar Bilder des englischen Fotografen

Im Anschluss an die Spiele waren alle Spieler, Eltern, Zuschauer und Trainer recht herzlich im Clubhaus zu gemeinsamen Mittagessen eingeladen. Neben Lasagne gab es ein riesiges Salat- und Dessertbuffet. Allen Kids hat es geschmekt und alle sind satt geworden. – Vielen Dank an dieser Stelle den sehr engagierten Gastgebern.