Rugby-Museum im Internet

  • 14. Februar 2020

Bei der Jahreshauptversammlung des Rugby-Zentrums Heidelberg e.V., dem Trägerverein des 1997 gegründeten Deutschen Rugby-Sportmuseums, waren am 8. Februar 2020 16 der 68 fördernden Mitglieder in den Museumsräumen in 69120 Heidelberg-Neuenheim, Tiergartenstraße 7b versammelt. Sie gedachten des im November 2019 verstorbenen 2. Vorsitzenden Hans-Joachim Höckel (Heidelberg) und wählten Klaus Blank (Eppelheim) kommissarisch bis zu den Neuwahlen 2021 zu dessen Nachfolger. Das Museum ist seit einigen Jahren auch das Archiv des Deutschen Rugby-Verbandes (DRV) und arbeitet neuerdings mit dem Heidelberger Stadtarchiv zusammen, um wertvolle Dokumente aus den Gründerjahren des deutschen Rugbysports ab 1850 fachgerecht und sicher aufzubewahren.

Der Vorsitzende Georg Setzer (Mannheim) berichtete über den Besuch eines neuseeländischen Kamerateams, das eine Woche lang in den fünf Ausstellungsräumen gefilmt hat, und freute sich, dass die Erben der verstorbenen Rugbymänner Dieter Entenmann (Heidelberg), Helmut Kutzelnigg (Köln) und Fritz Ueberle (Heidelberg) deren Rugby-Nachlass dem Museum überantwortet haben. Kurator Walter Gebhardt (Aachen) berichtete, dass das Deutsche Rugby-Sportmuseum Heidelberg auf der Internetseite www.museum.de zu finden ist. Dank großzügiger Zuwendungen des ehemaligen DRV-Präsidenten Ian Rawcliffe (Rödermark) und schöner Umsätze an der internationalen Museums-Bar verfügt der Verein per 31. Dezember 2019 über ein Guthaben von 7170,81 Euro, womit alle Aufgaben im Jahr 2020 erfüllt werden können.

 

cpb